Termine

Ein neuer Kalter Krieg? Die Eskalation im Ost-West-Konflikt 1979 und die Gegenwart

Podiumsdiskussion in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Im Dezember 2019 jähren sich der NATO-Doppelbeschluss und der sowjetische Einmarsch in Afghanistan – und damit zwei Ereignisse, die vor 40 Jahren erheblich zur Verschärfung des Kalten Krieges beitrugen. Heute ist angesichts der sich erneut zuspitzenden Weltlage vielfach von einem neuen Kalten Krieg die Rede. Darüber diskutieren Gernot Erler, Bernd Rother und Agnes Bresselau von Bressensdorf in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Den Abend moderiert Elke Seefried. Einführung: Bernd Greiner (Berliner Kolleg Kalter Krieg).
Mi, 27.11.2019, 18:00
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Auf dem Weg zum Vierten Reich? Mauerfall und deutsche Einheit in internationaler Perzeption - Vortrag von Marc Dierikx

Ringvorlesung „Das Ende des Kalten Krieges“
Der Fall der Mauer und die Schnelligkeit des deutschen Wiedervereinigungsprozesses überraschte viele Zeitgenossen und setzte die internationale Diplomatie unter Handlungsdruck. Anhand neu veröffentlichter Dokumente aus elf Staaten analysiert Dr. Mark Dierikx den Blick von außen auf die deutsche Einheit.
Do, 21.11.2019, 18:15
Humboldt-Universität zu Berlin

Die unverhoffte Einheit. Die Wiedervereinigung Deutschlands als unerwartetes, aber unaufhaltsames Ereignis - Vortrag von Hermann Wentker

Ringvorlesung „Das Ende des Kalten Krieges“
Obwohl ein Zusammenbruch der DDR undenkbar schien, wurden schon bald nach dem Mauerfall die Weichen für eine deutsche Wiedervereinigung gestellt. Hermann Wentker analysiert in seinem Vortrag diesen unvorhergesehenen, aber unaufhaltsamen Prozess.
Do, 7.11.2019, 18:15
Humboldt-Universität zu Berlin

"Revisiting the 'Broken Promise' Controversy: Post-Cold War NATO Expansion, Thirty Years On"

24. Brown Bag Breakfast mit Prof. Dr. Mary Elise Sarotte
Haben die USA der Sowjetunion am Ende des Kalten Krieges versprochen, die NATO nicht nach Osten zu erweitern? Moskau sagt ja, Washington nein. Professorin Mary Elise Sarotte diskutiert diese Kontroverse in ihrem neuen Projekt auf Basis neuer Archivquellen.
Mi, 6.11.2019, 9:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Der vergessene Konnex: Abrüstung als Voraussetzung und Grundlage für das Ende des Kalten Krieges - Vortrag von Tim Geiger

Ringvorlesung „Das Ende des Kalten Krieges“
Obwohl Abrüstung eine zentrale Voraussetzung für die Wiedervereinigung war, spielt sie in gängigen Narrativen kaum eine Rolle. Dr. Tim Geiger beleuchtet in seinem Vortrag die Hochphase militärischer Vertrauensbildung am Ende des Kalten Krieges.
Do, 24.10.2019, 18:15
Humboldt-Universität zu Berlin

Ringvorlesung: Das Ende des Kalten Krieges

Humboldt-Universität zu Berlin | Wintersemester 2019/20
Die Ringvorlesung an der Humboldt-Universität zu Berlin widmet sich zum dreißigjährigen Jubiläum des Mauerfalls dem "Ende des Kalten Krieges" aus globalgeschichtlicher Perspektive. Namhafte Expertinnen und Experten werfen Schlaglichter auf das Ende der Systemkonfrontation in der Wahrnehmung politischer Akteure in Deutschland, Europa und der Sowjetunion. Zugleich wird das Jahr 1989 in China und hochaktuelle Themen wie der Beginn der internationalen Klimapolitik in den Blick genommen.
Do, 24.10.2019, 18:15
Humboldt-Universität zu Berlin

"Able Archer" 1983 und aktuelle Strategien zur Verhinderung eines Atomkriegs. Ein Vergleich

23. Brown Bag Breakfast mit Torgeir E. Fjærtoft (Oslo)
Im Herbst 1983 war ein Atomkrieg wahrscheinlicher als je zuvor. Torgeir E. Fjærtoft analysiert eine der gefährlichsten Situationen im Kalten Krieg, um daraus ein Modell für die strategische Gestaltung aktueller Außen- und Sicherheitspolitik zu entwickeln.
Mi, 16.10.2019, 9:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Die Endphase des Kalten Krieges

Die Akten zur Auswärtigen Politik zeichnen die Jahre 1987 und 1988 nach
Die Jahre 1987 und 1988 leiteten die Endphase des Kalten Krieges ein. Am 5. September werden die neuen Aktenbände der Editionsreihe "Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD)" im Auswärtigen Amt vorgestellt.
Do, 5.9.2019, 18:00
Auswärtiges Amt

Deutsche Nuklearwaffenpolitik. Eine vergleichende Analyse der Bundestagsdebatten 1966-69 und 2016-19

22. Brown Bag Breakfast mit Benedikt Schoenborn (Tampere Universität)
Welche Nuklearwaffenpolitik soll die Bundesrepublik als nicht-nuklearer Staat in der NATO verfolgen? Benedikt Schönborn präsentiert im 22. Brown Bag Breakfast des Berliner Kollegs Kalter Krieg sein neustes Forschungsprojekt, indem er diese für die (West-)deutsche Außenpolitik zentrale Frage in historischen (1966-1969) und aktuellen (2016-2019) Bundestagsdebatten über den Atomwaffensperr- und verbotsvertrag gegenüberstellt und analysiert.
Mi, 12.6.2019,
9:30 bis 11:00
Berliner Kolleg Kalter Krieg

21. Brown Bag Breakfast: Der Duft der Anderen. Eine olfaktorische Geschichte der deutschen Teilung

Projektvorstellung von Bodo Mrozek (Berlin)
Die räumliche Teilung Deutschlands und der Kalte Krieg waren nicht nur politische Ereignisse. Aus Perspektive der sensory studies lassen sie sich als ein Prozess verstehen, der tief in die Chemie der Umwelt und sogar in die Biologie der Menschen eingriff. Darüber spricht Bodo Mrozek im Brown Bag Breakfast des Berliner Kollegs Kalter Krieg.
Mi, 8.5.2019,
9:30 bis 11:00
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Seiten