Die Organisation sozialistischer Souveränität. Diplomaten und Diplomatie der DDR 1949-1990

Abgesagt

Do, 2.4.2020, 9:30
Berlin Center for Cold War Studies
Zimmerstraße 56
10117 Berlin
Deutschland

 

Nur auf Einladung.

Als außenpolitischen Repräsentanten, Vermittlern und Akteuren kam ostdeutschen Diplomaten eine zentrale Bedeutung für die Verhandlung der völkerrechtlichen Souveränität der DDR zu. Darüber hinaus führten Ausbildung und Berufungsprofil in den Auslandsvertretungen und den Botschaften der DDR zu einer spezifischen sozialen und kulturellen Milieubindung. Björn Hofmeister untersucht dieses von der Forschung bislang vernachlässigte Thema. Im Vordergrund steht zum einen die Personalpolitik des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten. Zum anderen wird die Rolle der DDR-Diplomaten im Entscheidungsgefüge der "SED-Diktatur" analysiert sowie nach Handlungsspielräumen und Strukturen der Arbeit "vor Ort" gefragt.

Dr. Björn Hofmeister ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin und Lecturer an der New York University/Berlin.